Hausmittel, Schwangerschaft und Geburt
Schreibe einen Kommentar

Sodbrennen in der Schwangerschaft – was hilft?

Gerade im letzten Drittel ist kaum eine Schwangere davon verschont: Das lästige Sodbrennen, das speziell nach dem Essen einsetzt und sich durch saures Aufstoßen und einen Druck in der oberen Magengegend zeigt.

Das Baby drückt mit seinem Gewicht und seiner Größe den Magen der werdenden Mama ganz schön nach oben – der Schließmuskel zwischen Speiseröhre und Magen öffnet sich nun leichter und Magensäure kann nach oben gelangen.

Wie könnt ihr Sodbrennen vorbeugen?

  • Langsames Essen und gutes, mehrmaliges Kauen
  • Lieber kleine Portionen, öfter über den Tag verteilt, einnehmen
  • Nach dem Essen aufrecht sitzen, beim Liegen kann die Säure leichter nach oben fließen
  • Fettes und scharfes, kaltes und süßes Essen verursachen Sodbrennen ebenso wie kohlensäurehaltige Getränke: lieber Tee und verdünnte Fruchtsäfte genießen – die sind auch gesünder!
  • Weite Kleidung tragen, die vor allem am Bauch nicht einengt.
  • Mindestens drei Stunden vor dem Schlafengehen essen
Die wirksamsten HAUSMITTEL gegen Sodbrennen, die auch in der Schwangerschaft erlaubt sind:
  • Ein Löffel Heilerde Pulver (aus der Apotheke) in einem Glas lauwarmen Wasser auflösen und in kleinen Schlucken trinken
  • Nüsse kauen: Haselnüsse, Mandeln oder Haferflocken binden die Magensäure
  • Fencheltee oder Kamillentee, Tee aus Ulmenrinde, Süßholzwurzeltee oder Basentee
  • Milch, Topfen und Joghurt hemmen die Säure. Ein Glas Milch zwischendurch bzw. ein Joghurt können helfen.
  • Kartoffelsaft aus rohen Kartoffeln, ist in Reformhäusern erhältlich! Wer ihn selbst herstellen möchte: Kartoffeln reiben und durch ein Tuch seihen.
  • Brot, Zwieback, Semmel, Reiswaffeln oder altes Schwarzbrot: Achtung bei frischem Brot, das verstärkt den Effekt eher!
  • Basisches Obst und Gemüse: Banane, Avocados, Heidelbeeren oder Gurken
ACHTUNG bei Natron! Immer wieder kursiert auch Natron als Hausmittel, es kann allerdings leicht überdosiert und sollte nicht über einen längeren Zeitraum eingenommen werden. 

Wenn Sodbrennen über sehr lange Zeit auftritt, sollte unbedingt ein Arzt hinzugezogen werden, der die Ursachen genau abklärt.

Meist verschreibt der Hausarzt oder Frauenarzt Präparate gegen Sodbrennen. Wie gut diese in der Schwangerschaft geeignet sind, könnt ihr auf EMBRYOTOX nachlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code