Hausmittel
Schreibe einen Kommentar

Was hilft bei Insektenstichen?

Vor allem kleine Kinder und Babys leiden sehr unter Insektenstichen. Oft werden diese aufgekratzt und Bakterien können leicht in die Wunde treten. Oberstes Gebot daher: So gut es geht, kratzen vermeiden!

Wir haben die besten Hausmittel bei Insektenstichen zusammengestellt:

Zwiebel

Die ätherischen Öle der Zwiebel helfen gegen das Jucken und wirken antibakteriell. Einfach eine Zwiebel in der Mitte durchschneiden und auf den Stich legen. Das hilft übrigens nicht nur gegen Gelsen, sondern auch bei Wespen- und Bienenstichen.

Zitrone

Der Saft der Zitrone kühlt die Einstichstelle und wirkt gegen den Juckreiz.

Petersilienwickel

Zerhackte Petersilie hat eine wunderbare, antibakterielle Wirkung. Einfach die zerhackte Petersilie auf die Einstichstelle legen und mit ein Tuch (am besten eine Stoffwindel oder auch eine Küchenrolle) fixieren. Nicht zu fest andrücken!

Lavendelöl

Das ätherische Lavendelöl kennen viele, da es oft als vorbeugende Maßnahme gegen Gelsen eingesetzt wird und diese vertreibt. Lavendelöl hilft auch gegen den lästigen Juckreiz. Dazu einfach einen Tropfen Öl auf den Einstich tupfen. Alternativ kann das Lavendelöl auch mit Teebaumöl oder Olivenöl vermischt werden.

Salzbrei

Eine dicke Paste aus Salz und Wasser hat sich ebenfalls als Hausmittel bewährt. Wenn es ganz schnell gehen muss: einfach etwas Spucke auf dem Einstich verteilen und direkt das Salz aus dem Salzstreuer drauf.

Propolis oder Honig

Propolis ist in der Apotheke oder in Naturkostläden erhältlich – ein Tropfen auf den Stich zeigt meist sehr rasch Wirkung. Wer kein Propolis zur Hand hat, kann auch Honig nehmen – allerdings hat Honig einen deutlich schwächeren Effekt.

Gänseblümchen

Die zerriebenen Blüten, Stiele und Blätter der Gänseblümchen verhindern Quaddeln.

Salbei oder Basilikumblätter

Die Blätter der Kräuter zwischen den Fingern zerreiben und auf dem Einstich verteilen. Mildert den Juckreiz!

Spitzwegerich

Spitzwegerich ist im Freien fast überall zu finden und gilt als Geheimtipp bei Gelsenstichen. Einfach ein Spitzwegerichblatt zwischen den Fingern verreiben und auf den Stich auftragen.

Melisse

Frische Melissenblätter mit einem feuchten Tuch auf den Stich legen.

Ansonsten gilt: Nach zehn Tagen ist das schlimmste vorbei. 😉

 

Bildrechte: Fotolia, ©gamelover

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code