Allgemein, Kinder, Schwangerschaft und Geburt
Schreibe einen Kommentar

Die Kinder und Babyapotheke für zuhause

Ich kann mich noch gut erinnern, als ich vor ziemlich genau zwei Jahren, Anfang März kurz vor der Geburt meines Sohnes, panisch meine Schwestern, Freundinnen, Mutter und Schwiegermutter anrief, um herauszufinden, was ich UNBEDINGT für ein mögliches krankes Baby brauchen könnte. Viele Tipps waren hilfreich, ich habe in weiser Voraussicht ziemlich viel besorgt – und war beim ersten Schnupfen sehr froh, dass ich gut vorgesorgt hatte. Diese Tipps möchten wir euch keinesfalls vorenthalten und voilà: Hier ein Best – of – Hausapotheke, sorgfältig zusammengetragen und ergänzt von weisen Freundinnen und Generationen von Müttern aus meinem Bekanntenkreis. 😉

Kirschkernkissen 

Ein guter Begleiter bei den berühmten Dreimonatskoliken, bei Bauchschmerzen, Verkühlungen und auch für Zwiebelsocken ein unverzichtbarer Begleiter.

Nasensauger

Das klingt im ersten Moment vielleicht ein wenig eigenartig, und es gibt inzwischen eine Vielzahl an Technologien, die am Markt zu finden sind: Vom gewöhnlichen Sauger, den man einfach durch Luftansaugen bedient, oder als Aufsatz für den Staubsauger: Hier darf man nach Budget und Vorliebe selbst entscheiden, was gut ist. Ich bin mit dem normalen Nasensauger von NoseFrida wunderbar durchgekommen, bei jeder Erkältung neben dem Eintropfen von Muttermilch der ideale Begleiter durch die Schnupfenzeit.

Engelwurzbalsam

Sanft zur Nase und ideal für Babys geeignet: der Balsam ist in gut sortierten Apotheken und online erhältlich  – die Angelikawurz, Thymian und Majoran befreien die empfindliche Babynase im Schlaf.

Heilwolle

Entzündungshemmend und durchblutungsfördernd: Die Heilwolle, eine Schurwolle mit Wollfett/Lanolin, ist perfekte Ergänzung für Ohrenwickel, Zwiebelsocken und Brustwickel. Darüber hinaus kann sie bei wunden Brustwarzen nach dem Stillen einfach aufgelegt werden, bei wunden Babypopos legt man einfach ein wenig Heilwolle in die Windel und verzichtet so auf zink- und erdölhaltige Wundschutzcremes. Heilwolle ist ebenfalls in Apotheken, gut sortierten Drogeriemärkten und online erhältlich.

Fiebermesser

Eine gute Investition: ein digitales Fiebermessgerät, das in wenigen Sekunden die Temperatur des Babys misst. Vor allem wenn die Kleinen bewegungsfreudiger oder älter werden, ist Fiebermessen eine echte Herausforderung – daher zahlt sich ein hochwertiger und schnell anwendbarer Fieberthermometer auf jeden Fall aus.

Getrocknete Kräuter: Thymian, Majoran und Kamille

Thymian, Majoran und Kamille können getrocknet in der Apotheke in Arzneimittelqualität besorgt werden. Für Bäder, Waschungen, Hustensäfte oder zum Inhalieren sind sie perfekt geeignet, achtet auf die trockene und luftdichte Lagerung, am besten in Aludosen, damit die Wirkstoffe lang erhalten bleiben.

Kochsalznasentropfen

Bei Mamas, die nicht (mehr) stillen sind Kochsalznasentropfen eine gute Alternative zur Muttermilch – sie helfen zähen Nasenschleim zu lösen und die kleine Babynase wieder frei zu bekommen.

Augentropfen mit Augentrost

Kühler Wind im Kinderwagen, ein Luftzug in der Nacht durch ein gekipptes Fenster oder die Lüftung im Auto: nichts tränt und entzündet schneller als ein empfindliches Babyauge: Hier helfen Augentrosttropfen aus der Apotheke (gibt es in kleinen Einzelportionen, achtet bitte darauf, dass die Augentropfen nicht konserviert sind) oder wahlweise auch die Kochsalztropfen, die ihr auch für die Nase verwenden könnt. Das beste übrigens bei einem entzündeten Auge: Muttermilch.

Und damit kommen wir zu meinem letzten und wichtigsten Tipp:

Lose Pipette

Um die vielzitierte Muttermilch auch tatsächlich in Auge und Nase des Babys tropfen zu können hilft eine Pipette umgemein! Auch die gibts in der Apotheke, sie sollte gut zu reinigen sein und kann dann lange verwendet werden.

DIE LISTE ALS DOWNLOAD: Med4mama Hausapotheke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code