Alle Artikel in: Hausmittel

Das Immunsystem von Kindern stärken

In meinen Workshops kommt immer wieder die Frage, wie man das Immunsystem von Kindern gut stärken kann und welche „Hausmittel“ oder Trainings hier helfen können. Neben den üblichen Verdächtigen wie ausreichend Frischluft und Bewegung, gesunde, ausgewogene Ernährung, viel Schlaf und das Vermeiden von Stress gibt es zwei wichtige weitere Säulen zur Stärkung der kindlichen Abwehr: das Immuntraining nach Kneipp, auch bekannt als Kneipp’sche Hydrotherapie oder Wassertherapie sowie die Phytotherapie – die Therapie mit antiviral und antibakteriell wirkenden Heilpflanzen. Schlaf, Kindlein schlaf. Ausreichend Schlaf in der Nacht und Erholungsphasen untertags sind für Kinder wichtig: Dabei muss nicht unbedingt zu Mittag noch geschlafen werden, eine ruhige Pause reicht meist aus. Die ideale Schlaftemperatur nachts beträgt 15 – 18 Grad, die Fenster dürfen gekippt sein. Ideal sind Schlafanzüge und Schlafsäcke aus Naturmaterialien wie Baumwolle, Wolle oder eine Daunendecke. Kinder neigen meist dazu sich abzudecken, daher ist ein Schlafsack meist eine sinnvolle Alternative zur Bettdecke. Eine Infografik zur Schlafdauer von Kindern gibt’s hier. Kneipp’sche Hydrotherapie Die Wassertherapie nach Pfarrer Sebastian Kneipp ist ein ausgewogenes und gut erforschtes, ganzheitliches Naturheilverfahren. …

1,2,3 – so wird die Schnupfennase frei

Es schneit, regnet und ist kalt draussen. Viele Babys und Kleindkinder leiden jetzt unter lästigem Schnupfen. Besonders ganz kleine Kinder, die noch nicht den nötigen Druck erzeugen können, um die Nase wieder frei zu haben: die ist nämlich für Babys ganz wichtig, um trinken zu können. Wir haben die besten Tipps, um die Nasen Eurer Kleinen schnell frei zu bekommen: Stillende Mamas können ein paar Tropfen Muttermilch in die Babynase eintropfen, alternativ kann eine isotone Kochsalzlösung aus der Apotheke dazu verwendet werden. Ebenfalls in der Apotheke sind Glaspipetten erhältlich, damit lassen sich die Flüssigkeiten gut eintropfen. Viele Apotheken und Drogerien führen eigene Baby-Nasensauger, die als Aufsatz oder mechanisch angewendet werden können. Damit lässt sich Nasensekret besonders gut entfernen. Eine in kleine Stücke geschnittene Zwiebel in einem Socken oder Teesäckchen über dem Bett oder Stubenwagen aufhängen. Der Wirkstoff der Zwiebel – das Senföl – macht Schnupfennasen schnell wieder frei. Riecht zwar gewöhnungsbedürftig, hilft aber wunderbar. Ein Balsam mit Engelwurz, einfach auf den Nasenrücken und die Stirn auftragen. Die Engelwurz hat eine wärmende, antibakterielle, befreiende und auswurffördernde …

Hustensaft – mit nur zwei Zutaten

Ein Ende der Erkältungssaison ist noch immer nicht in Sicht – der lästige Schnupfen und die tropfende Nase sind dabei fast ständiger Begleiter. Bei Husten hilft es, den festen und zählen Schleim zu verflüssigen bzw. ein halsberuhigendes Mittel zu finden. In der Naturheilkunde eignet sich die dafür besonders die Zwiebel – in Kombination mit Honig ist sie ein unschlagbares Hausmittel gegen Husten. IHR BRAUCHT: Schraubglas Eine Zwiebel Honig oder alternativ Zucker SO GEHTS: Zwiebel klein schneiden und ins Schraubglas schichten Mit Honig übergießen oder mit zur Hälfte mit Zucker füllen. Einige Stunden stehen lassen, abseihen. Löffelweise alle paar Stunden einnehmen Der Zwiebelhonig hält im Kühlschrank ca. 2 Tage. ACHTUNG: Honig ist für sehr kleine Kinder (unter einem Jahr) nicht geeignet!  

Die 10 besten LIFE HACKS bei Erkältung

Das Kind schnupft, die Nase rinnt und ist verstopft: Eine ordentliche Verkühlung oder Erkältung ist da. Wir haben die besten Hausmittel und Tipps, wie ihr die Erkältung gut übersteht und die verstopfte Nase unterstützen könnt: HAUSMITTEL aus der Küche 1. Frischluft (ab 0 Monaten) IHR BRAUCHT: Warme Kleidung, Kinderwagen, Fell- oder Daunensack Die frische Luft, vor allem im Winter die kalte Luft, befreit kleine Kindernasen und wirkt sich positiv auf den Verlauf der Verkühlung aus. Leichte, nicht zu anstrengende Spaziergänge in ausreichend warmer Kleidung stärken das Immunsystem. Babys warm einpacken, am besten in einen Fell- oder Daunensack und  draußen schlafen lassen ACHTUNG: nicht bei Fieber geeignet! Bitte achtet darauf, die Kinder warm genug anzuziehen! 2. Zwiebelsocken (ab ca. 6 Monaten) IHR BRAUCHT: 1 Zwiebel, 1 Paar Baumwollsocken, 1 Paar Wollsocken, Wärmeflasche oder Kirschkernkissen Die Zwiebel ist ein echter Alleskönner, besonders hilfreich sind Zwiebelsocken bei einer Erkältung: Dazu die Zwiebel aufschneiden und in der Mikrowelle oder in einem Topf kurz erwärmen (nicht erhitzen!). Zwiebel in einen Socken stopfen und dem Kind anziehen. Ihr könnt die Fußsohlen …

Die besten Tipps bei Windeldermatitis

Jede Mutter kennt das Problem: Der Po des Babys oder des Kleinkinds ist gerötet, die Entzündung breitet sich aus. Die Gründe für die Windeldermatitis sind vielfältig: Falsches Essen, eine schlechte Immunabwehr durch anschiebende Zähne oder einen Infekt oder auch einfach zu seltenes Wechseln der Windeln können zu einer Windeldermatitis führen. Die besten Tipps, um eine Windeldermatitis schnell in den Griff zu bekommen: Auf Pasten und Salben, Puder und Feuchttücher verzichten! Sie begünstigen das Ausbreiten des Ausschlags Den Po am besten nur mit Wasser reinigen und gut trocknen lassen Oft wickeln oder das Kind am besten nackt laufen lassen Zitrusfrüchte, Obstsäfte, Tomaten oder Erdbeeren vermeiden (Achtung bei Quetschis und Fruchtsäften) Die besten Hausmittel: Muttermilch Sitzbäder mit Schwarztee, Stiefmütterchentee, Kamillentee oder Schafgarbentee (15 min ziehen lassen) Sitzbäder mit Ringelblumen oder Eichenrinde Sitzbad mit Salz und blauer Kamille Heilwolle – einfach zwischen Po und Windel legen Heilerde Bitte zum Arzt: Wenn sich das Hautbild schnell und deutlich verschlechtert Beim Soor sind die Rötungen scharf umrandet und massiv ausgeprägt- dann handelt es sich bereits um einen Windelpilz, der unbedingt …

Was hilft bei Insektenstichen?

Vor allem kleine Kinder und Babys leiden sehr unter Insektenstichen. Oft werden diese aufgekratzt und Bakterien können leicht in die Wunde treten. Oberstes Gebot daher: So gut es geht, kratzen vermeiden! Wir haben die besten Hausmittel bei Insektenstichen zusammengestellt: Zwiebel Die ätherischen Öle der Zwiebel helfen gegen das Jucken und wirken antibakteriell. Einfach eine Zwiebel in der Mitte durchschneiden und auf den Stich legen. Das hilft übrigens nicht nur gegen Gelsen, sondern auch bei Wespen- und Bienenstichen. Zitrone Der Saft der Zitrone kühlt die Einstichstelle und wirkt gegen den Juckreiz. Petersilienwickel Zerhackte Petersilie hat eine wunderbare, antibakterielle Wirkung. Einfach die zerhackte Petersilie auf die Einstichstelle legen und mit ein Tuch (am besten eine Stoffwindel oder auch eine Küchenrolle) fixieren. Nicht zu fest andrücken! Lavendelöl Das ätherische Lavendelöl kennen viele, da es oft als vorbeugende Maßnahme gegen Gelsen eingesetzt wird und diese vertreibt. Lavendelöl hilft auch gegen den lästigen Juckreiz. Dazu einfach einen Tropfen Öl auf den Einstich tupfen. Alternativ kann das Lavendelöl auch mit Teebaumöl oder Olivenöl vermischt werden. Salzbrei Eine dicke Paste aus Salz …

Sodbrennen in der Schwangerschaft – was hilft?

Gerade im letzten Drittel ist kaum eine Schwangere davon verschont: Das lästige Sodbrennen, das speziell nach dem Essen einsetzt und sich durch saures Aufstoßen und einen Druck in der oberen Magengegend zeigt. Das Baby drückt mit seinem Gewicht und seiner Größe den Magen der werdenden Mama ganz schön nach oben – der Schließmuskel zwischen Speiseröhre und Magen öffnet sich nun leichter und Magensäure kann nach oben gelangen. Wie könnt ihr Sodbrennen vorbeugen? Langsames Essen und gutes, mehrmaliges Kauen Lieber kleine Portionen, öfter über den Tag verteilt, einnehmen Nach dem Essen aufrecht sitzen, beim Liegen kann die Säure leichter nach oben fließen Fettes und scharfes, kaltes und süßes Essen verursachen Sodbrennen ebenso wie kohlensäurehaltige Getränke: lieber Tee und verdünnte Fruchtsäfte genießen – die sind auch gesünder! Weite Kleidung tragen, die vor allem am Bauch nicht einengt. Mindestens drei Stunden vor dem Schlafengehen essen Die wirksamsten HAUSMITTEL gegen Sodbrennen, die auch in der Schwangerschaft erlaubt sind: Ein Löffel Heilerde Pulver (aus der Apotheke) in einem Glas lauwarmen Wasser auflösen und in kleinen Schlucken trinken Nüsse kauen: Haselnüsse, …

Der fiebersenkende Wadenwickel

Für Kinder ab 6 Monaten eignet sich ein fiebersenkender Wadenwickel. Der fiebersenkende Wadenwickel ist ein kühlender Wickel und ein sehr effektives Hausmittel. Kalte Wickel entziehen dem Körper Wärme. Ihr braucht dazu: Zwei Stoffwindeln oder Geschirrtücher Zwei Handtücher Zwei Wolltücher oder Schals Etwas warmes Wasser, ca. 32 Grad Die Stoffwindeln in das warme Wasser tauchen und auswringen, sie sollten handwarm sein. Die ideale Temperatur für den Wickel ist 2 bis 5 Grad unter der Körpertemperatur. Die nassen Stoffwindeln/Geschirrtücher werden nicht zu eng, aber anliegend um die Wade gewickelt. Darüber kommt das Handtuch, wieder darüber der Schal. Das Kind sollte nur mit einer leichten Decke oder einem Leintuch zugedeckt werden, nicht mit einer warmen Decke. Nach etwa 10 bis 20 Minuten, wenn die Wickel warm sind, kann man sie abnehmen. Danach die Füße gut trocknen! Was ist sonst zu beachten? Das Kind sollte während der Anwendung nicht allein gelassen werden. Wenn sich das Kind unwohl fühlt, die Behandlung bitte abbrechen! Der kalte Wadenwickel sollte nie während des Fieberanstiegs gemacht werden, fiebersenkende Maßnahmen während des Fieberanstiegs können im …

Kälteschutzcreme – selber machen

Wenn es draußen kalt ist, dann ist die richtige Pflege für die Haut angesagt: Bei kalten Temperaturen ist es wichtig, eine Schutzcreme zu verwenden, die ohne Feuchtigkeit hergestellt ist. Warum? Weil die winzigen Wassertröpfchen, die in normalen „Cremes“ vorhanden sind, in der Haut gefrieren können und sie damit schädigen. Deshalb bestehen gute Kälteschutzcremes ausschließlich aus Ölen bzw. reichhaltigen, pflegenden Fetten. Unsere Kälteschutzcreme ist aus Wollwachs, Bienenwachs und Calendulaöl – dem pflegenden Ölauszug aus Ringelblumen. Wollwachs kennen stillende Mamas gut – das Wachs, das aus Schafwolle gewonnen wird, wird bei wunden Brustwarzen auf die Brust geschmiert, weil es auch für Babys gut verträglich und natürlich ist. In der Kosmetikindustrie ist es als Lanolin bekannt. Bienenwachs hat hervorragende pflegende Eigenschaften und wird auch von sensibler Haut gut vertragen. Ihr braucht: 30 g Wollwachs oder Kokosöl 20 ml Calendula – oder Jojobaöl 5 g Bienenwachs Zubereitung: Wasser schwach im Topf zum Köcheln bringen. Wollwachs/Kokolsöl vorsichtig im Kaffeebecher im Wasserbad erwärmen, Bienenwachs hinzugeben und schmelzen lassen. Calendulöl/Jojobaöl hinzufügen und verrühren. In Cremetiegel füllen und auskühlen lassen. Als vegane Alternative …